Der Tumor des Verschwörungsglaubens

Wer sich von der Überschrift getriggert gefühlt hat, hat damit auch durchaus recht. Er bedient abstrahiert gesehen eine antisemitische Vorstellung, die gewisse Teile der Gesellschaft als krankhaft und ausselektierenswert betrachtet. Versteht man es dagegen eher bezogen auf das Wachstum, so wird auch klar, weswegen der moderne Verschwörungsglaube tatsächlich einem Tumor gleichkommt, er verbreitet sich aggressiv und schnell und lässt vom ursprünglichen „Gewebe“ nichts übrig. Denn bei Verschwörungstheorien handelt es sich genauso wie beim religiösen Fanatismus nicht um eine Meinung, sondern ein abgeschlossenes und pathologisches Weltbild (hiermit ist natürlich nicht jeder Esoteriker usw. gemeint, sondern wirkliche verbohrte Härtefälle). Einem Menschen mit Persönlichkeitsstörungen oder Psychosen würde keiner eine wirkliche Meinung unterstellen, denn dieser ist de facto nicht in der Lage, seine Weltsicht zu überdenken, er hat sie auch nie angezweifelt.

Man tut diesen Menschen keinen Gefallen, wenn man sie unter dem Deckmäntelchen der Demokratie einfach Spinner sein lässt die man hin und wieder argumentativ abfertigen kann um der Welt zu demonstrieren wie gebildet und intellektuell man ist. Religiöser Wahn z. B. ist eine anerkannte Erkrankung und Richard Dawkins nannte eines seiner lehrreichen und interessanten Bücher nicht umsonst „The god delusion“ ( http://amzn.to/2mt4q6F ). In diesem Buch legt er das in sich selbst abgeschlossene und unwiderlegbare Weltbild religiöser Fundamentalisten dar und damit nicht nur die Grundlagen des Glaubens, sondern auch das Weltbild der Verschwörungstheoretiker. Ob es nun Freimaurer, Satanisten, Juden, Reptiloiden usw. sind, im Zentrum steht immer diese eine Macht, die alles kontrolliert. Also den ersten wichtigen Punkt des monotheistischen Glaubens, eine Konzentration aller Macht und allen Einflußes auf eine einzelne Kausalität.

Während Dawkins aus der fundamentalistisch-religiösen Sicht auf die Welt ihre Form der Immunisierung herausarbeitet, „die Wege des Herrn sind unergründlich“ und „Gott gehorcht keiner irdischen Logik“, so findet man diese in anderer Form auch wieder in Verschwörungstheorien. Hier verschleiern die Verantwortlichen durch grenzenlose Macht über die Medien und teilweise sogar Manipulation und Gedankenkontrolle (Das Gefühl nicht Herr der eigenen Gedanken zu sein ist oftmals Symptom einer paranoiden Schizophrenie) ihre Untaten und belügen die dumme Masse. Wieder sind die Ähnlichkeiten zwischen den Gedankensystemen bestechend und oftmals überschneiden sie sich auch. Vor allem im amerikanischen Raum besteht zwischen Evangelikalen und Verschwörungsgläubigen eine große Schnittmenge, beispielhaft könnte man Ron Paul und Alex Jones nennen, die einen großen Einfluß auf die dortige „Truther“-Bewegung haben.

Weswegen zog ich nun aber die Analogie zu einem Tumor? Die „Truther“-Bewegung und fanatische religiöse (monotheistische) Bewegungen haben eines gemeinsam: Ihren Anspruch, die alleinige Wahrheit zu vertreten und andere Ansichten zu verdrängen. Die verschwörungsgläubigen Weltbilder beruhen meist auf einer angenommenen Verschwörung gegen die breite Masse, die dem Untergang geweiht ist, falls sie nicht umkehrt, die Wahrheit erkennt und gegen „das Böse“ rebelliert. Jede entgegengesetzte Meinung wird darum nicht akzeptiert und KANN auch nicht akzeptiert werden, denn sie führt nach dieser Logik dazu, dass Millionen ins Verderben gestürzt werden. So gilt es auch im religiösen Weltbild. Der Tumor verdrängt gesundes Gewebe und setzt auf Ausbreitung ohne Rücksicht auf Verluste (die Analogie unterstellt einem reelen Tumor natürlich keinen bösen Willen), so auch der Verschwörungsglauben. Breitet er sich nicht aus, sondern trifft stattdessen auf Skeptiker, merkt der „Gläubige,“ dass er nicht als Retter gefeiert sondern als Spinner verlacht wird, so wird das Ganze gefährlich. Denn der Wahn, wirklich etwas Gutes zu tun und gegen reeles Unrecht vorzugehen macht sämtliche gesellschaftlichen Vorstellungen von moralischem und ethischem Miteinander zunichte. Die Vereinsamung radikalisiert, das Unverständnis verbittert … verschwörungstheoretische Überzeugungen können tatsächlich eine bloße Meinung sein, doch sie kippt leicht ins Pathologische. Eine Haltung, die sich jeder Diskussion enthält und allen „einfach ihre Meinung lässt“ kann in solchen Fällen dazu führen, dass ganze Leben zerstört werden.

Weltbilder und „Pizza“

Wie man sich denken kann geht es hier nicht wirklich um Pizza an sich, sondern um den neuen Track der von mir heißgeliebten Antilopen Gang.(Antilopen Gang – „Pizza“) Viele reagierten darauf als sei es ein reiner Spaßtrack ohne wirklichen Inhalt. Meiner Meinung nach setzt er sich aber durchaus ernsthaft mir verkürzten Weltbildern auseinander, wofür auch diverse Anspielungen im Video sprechen. Das Symbol der „heiligen Pizza“ ähnelt extrem dem der Church of Scientology, Koljah tritt am Anfang als Jonathan Frakes auf und der Pizza wird praktisch die Allmacht zugesprochen. Auch die Heilungsszene mit den „italienischen Oblaten“ deutet auf Sekten hin.

Was hier spaßeshalber mit Pizzen gemacht wird ist typisch für Menschen die die ganze Welt auf eine Kausalität reduzieren wollen. Ob Freimaurer, Illuminaten, das Weltjudentum, sie alle unterscheiden sich nennenswert von dem Thema des Tracks, sie besitzen nämlich jeden Einfluß und können die Welt retten oder zerstören, je nach Lust und Laune. Wer der Antilopen Gang Kommerzialisierung vorwirft versteht nicht, dass sie als mittlerweile bekannte Band auch andere Bilder verwenden müssen, zumindest ist es schlau das zu tun. Denn diese versteckte Bedeutung zeigt, dass mehr in ihrem neuen Album steckt als der partymäßige Klang erwarten lässt. Schon auf ihrem vorher veröffentlichten Track „Das trojanische Pferd“ spielen sie deutlich auf Verschwörungstheorien an, indem sie sich selbst als Metapher verwenden. Statt freimaurerischer Infiltrierung des Staates steht hier die Machtübernahme der Hörnergang.

All das scheint darauf hinzudeuten dass sich der Fokus des neuen Albums weniger auf die plumpen rechten Schreier sondern die pseudoaufgeklärten Neurechten richtet und gegen diese schießt. Gerade Koljah hat sich bereits oft diesem Thema gewidmet, so zum Beispiel in seinem Part des Tracks „Beate Zschäpe hört U2,“ in dem er allerdings sehr viel deutlichere Worte findet … das löste eine Welle des Internet-hates aus, dem man dieses mal dadurch entging, dass die Botschaft sehr viel verschlüsselter verpackt wurde. Nichtsdestotrotz zeigt auch „Pizza“ sehr deutlich, wie lächerlich es ist, Problemlösungsstrategien und Kausalitäten so simpel zu gestalten.

Nicht nur gegen die Verschwörungstheoretiker schießt der Track, sondern auch gegen jene, die nur ein Mittel kennen, um die „Welt zu retten.“ Diejenigen, die bei jedem Schlagloch, das nicht gestopft wurde, gleich rufen, dass die Flüchtlinge und deren Kosten Schuld daran sind, merken gar nicht, wie albern ihre monokausale Weltsicht ist. „Pizza“ ist sicherlich eine interessante Art, sich mit diesem Realitätssinn humorvoll auseinander zu setzen. Sehr schön und überraschend ist es, dass sich trotz des „Ankommens im Mainstream“ keine Tendenz zu weniger Biss und Scharfsinnigkeit abzeichnet. Darum ein großes Lob an die Antilopen.

KenFM. My, Myself and Media #12

(Zum Thema Flüchtlinge)

KenFM hat sich in seinem neuesten Video *1 der Flüchtlingskrise verschrieben und beginnt schon gleich zu Beginn mit der in rechten Kreisen populären Verschwörungstheorie der gelenkten Flüchtlingsströme:

„Ich möchte in dieser Ausgabe über Flucht sprechen, über Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, aber auch über Flüchtlinge, die als Waffe eingesetzt werden […]“

Es ist keinesfalls verwunderlich, dass Ken sich diesem Thema stark widmet, denn es bietet populistisches Potential und ist aufgrund seines komplexen Ursprungs wie geschaffen für vereinfachende Theorien. Flüchtlinge als Waffe erscheinen prinzipiell erst einmal plausibel. Wie man derzeit an der Türkei sieht können unvorhersehbar große Flüchtlingsmengen ein Land spalten oder zumindest stark unter Druck setzen. (obwohl Erdogan eine Konfrontation natürlich auch provoziert, um europäische Hilfen als Pufferzone zu erhalten *2) Doch zum Einen kann man nicht im Voraus planen, wohin die Flüchtlinge ziehen, man kann nicht planen, welche Kraft die Stärkste wird und zum anderen wird die gigantische Anzahl an Akteuren in den für die Flüchtlinge verantwortlichen Konflikten übersehen. Russland, Israel, Assad, der Iran, die USA, Europa, die Kurden, die FSA und viele andere kleinere Parteien kämpfen in Syrien und dem Irak, um ihre eigene Sicherheit zu garantieren oder den Einflussbereich zu erweitern.

„In den letzten Wochen und Monaten konnte man sehr große Plakate bundesweit sehen, also nicht nur in Berlin, sondern überall, da sah man Personen darauf und die forderten uns auf, (…) sich doch als Fluchthelfer zu betätigen. Das ist eine Aufforderung zu einer illegalen Handlung, man könne auch sagen „ziviler Ungehorsam,“ und diese Plakate haben viel Geld gekostet, da könne man auch fragen, wer zahlt da eigentlich dafür, (…) die Plakate kosten ziemlich viel Geld, (…). Dann gab es auch Videos, professionell gemacht, in denen aufgefordert wurde, sich als Fluchthelfer zu betätigen. Wenn man sich dieses Video anschaut, dann merkt man, dass diese Menschen merkwürdig handeln, Sie wollen helfen, aber dann doch nicht zu Ende, sie holen Afrikaner über die Grenze und lassen sie dann frei, das ist ihrer Art der Nächstenliebe und dazu sollen auch wir animiert und aufgefordert werden.(…) Ist das konsequent zu Ende gedacht, wer steckt dahinter und wer steckt vor allem so viel Geld in ein Projekt? Wenn man recherchiert, wer hinter Fluchthelfer.in steckt, dann stößt man schnell auf das Ayn-Rand-Institute, ein Think-Tank in dem USA, dem unterstellt wird, es wird von George Soros finanziert. In Berlin haben sich auch sehr viele Künstler mit diesem Thema befasst, wahrscheinlich freiwillig, zum Beispiel das Peng Institute in Berlin, das sind Menschen, die eben auch dazu auffordern, sich für den zivilen Ungehorsam stark zu machen und Flüchtlinge illegal in einem PKW nach Europa holen.“

Was mir immer auffällt bei solchen Künstlern, die meiner Meinung nach immer so etwas sind wie NGO’s, die querfinanziert werden, von der CIA zum Beispiel, wobei die Künstler das nicht wissen, was mir immer auffällt ist, dass sie sagen, holt die Armen nach Europa, was ja auch richtig ist, es sind ja arme Menschen, warum nicht nach Europa holen, sie erwähnen aber nie die Ursachen, die die armen Menschen erst nach Europa bringen.(…) in keinem dieser Videos wird je erwähnt, dass diese Menschen vor NATO-Kriegen flüchten, (…)“

Was Ken hier definitiv verschweigt ist, dass das akute Problem nicht der militärische Ursprung ist, sondern die Flüchtlinge, die Europas Grenzen belagern und gerade die kleinen Länder des Balkans vor große Infrastrukturdefizite stellt. Worauf er anspielt ist aber dennoch ziemlich schnell ersichtlich. Das Künsterkollektiv „Peng Collective“ (ein „Peng Institute“ existiert in Berlin nicht, in ganz Europa nicht.) und andere beteiligte Künstler stellen eine bezahlte Propaganda dar, die nicht aus humanitären Gründen, sondern aus pro-westlicher Gehirnwäsche heraus die Konsequenzen der NATO-Politik verschweigen und der angeblich mangelnden Aufklärung über die Ursprünge der Flüchtlinge entgegenarbeiten.

Eine weitere Fehlüberlegung und mangelnder Recherche geschuldet ist die Einschätzung, George Soros würde das Ayn-Rand-Institute finanzieren. George Soros ist ein Philanthrop, der sich Steuererhöhungen wünscht und ein Ende des Marktfundamentalismus propagiert *3 Ayn Rand und das nach ihr benannte Institut dagegen vertreten eben einen solchen Marktfundamentalismus, bzw. den Objektivismus, der geprägt ist durch einen negativen Staat, der keine andere Aufgabe hat, als Verbrechen eines Individuums gegenüber einem anderen zu ahnden. *4 Das kann also schon einmal nicht ganz hinhauen. Ähnlich wie die wenigsten es für möglich halten, dass das Ayn-Rand-Institute, dass vollkommen dagegen ist, Projekte zu unterstützen, welche ihm selbst nicht zugute kommen, ein solches Projekt plötzlich finanzieren sollte zugunsten eines anti-europäischen Masterplans.

Insgesamt versucht Ken Jebsen den Willen einiger Künstler so umzudeuten, dass wieder einmal die Verschwörung Amerikas dahinter steht. Auf die Idee, dass Menschen diesen Gedanken wirklich vertreten könnten und das durchaus auch der Wunsch nach etwas Gutem dahinter stehen könne, kommt er nicht. Das ist es auch, was Ken Jebsens Beiträge, seien sie auch von den Hintergrundfakten häufig richtig, doch falsch macht. Die völlige Nichtanerkennung von Zufällen und ein anthropologischer Determinismus machen seine Schlüsse logisch inkorrekt.

Seine Behauptung, Künstler würden von der CIA finanziert, lässt sich bei Recherchen auf nicht mehr als ein belegtes Beispiel zurückführen. Zur Zeit des kalten Krieges wurde der sogenannte „Kongress für kulturelle Freiheit“ durch den amerikanischen Geheimdienst unterstützt, um Literaten und Kunstschaffende auf die antimarxistische Ideologie des Westens einzuschwören. *5 Weitere Internetbehauptungen sind nicht mit weiterführenden Verlinkungen oder anderweitig belegt.

„Es gibt dieses Logo, man nennt es „Refugees Welcome,“ die meisten wissen gar nicht, woher es kommt, es stammt als Logo von der amerikanisch-mexikanischen Grenze. Dort gibt es ja auch sehr viele Mexikaner, die „rübermachen“ wollen, sie wollen in die USA und damit sie auf dem Highway von angetrunkenen Amerikanern nicht überfahren werden, hat man diese Schilder aufgestellt, da sieht man eine Familie, die über die Straße möchte, der Fahrer wird also gewarnt,(…), hier versuchen Flüchtlinge den Grenzstreifen zu passieren, was inzwischen fast unmöglich geworden ist (…).“

„Interessant finde ich, 93% der Tweets (mit dem „Refugees Welcome“ Zeichen) gaben als ideales Zielland dann Deutschland an. (…). Interessant finde ich, dass wenn man sich mal anschaut, von wo aus getwittert wurde, dann eben nicht aus den Krisengebieten, auch nicht aus Deutschland oder Österreich, sondern die meisten dieser Tweets wurden aus Australien abgesendet, aus den Vereinigten Staaten und aus England. (…) Da liegt der Verdacht nahe, dass hier ganz andere Dinge vorliegen, wie man es uns verkaufen will, dass man nämlich Flüchtlingen helfen will, weil es Länder gibt, die, wenn es um Syrien geht, explizit sagen, dass sie überhaupt keine arabischen Flüchtlinge nehmen, Saudi-Arabien (…) nimmt keinen einzigen auf, auch Israel hat mit arabischen Flüchtlingen überhaupt nichts am Hut und die Vereinigten Staaten haben schon gesagt, Deutschland und Europa müsse mit diesem Problems alleine fertig werden. Da sind wir bei der These, dass Flüchtlinge als Waffe eingesetzt werden (…). Bevor uns also ein Krieg als alternativlos verkauft wird, wurde der ja längst geplant von den Militärs, die ihre (…) [Kriegsgeräte] in die entsprechenden Regionen verlegen und die wissen natürlich ganz genau, dass wenn die ersten Bomben fallen zu ersten Flüchtlingsströmen kommt.“

Zum ersten einmal einige positive Anmerkungen. Die Herkunft des Logos, genauer, des Bildes ohne Kommentierung ist tatsächlich die mexikanisch-amerikanische Grenze, es wurde von dem Graphiker John Hood entwickelt. *6 Ob die Aussage mit den Twitter-Nachrichten stimmt war schwer nachzuprüfen. Einige Quellen erwähnen eine Studie aus Russland, wie hier die „Oriental Review“ *7 und auf diesen Artikel beziehen sich die meisten anderen auch. Da die verlinkte Studie auf russisch ist, kann ich nicht weiter beurteilen, ob diese Studie Gewicht hat oder überhaupt um dieses Thema geht. *8 Nehmen wir an, es ist die Wahrheit, so ist der Schluss von Ken Jebsen keineswegs logisch zwingend. Deutschland hat nach außen hin viel Propaganda über das weltoffene „deutsche Volk“ verbreitet und damit auch in vielen anderen Ländern eine solch tendenziöse Sicht auf die Flüchtlingspolitik erschaffen, wie ein Spiegel-Artikel zusammenfasst. *9 Dass ein solches Thema auch international Ressonanz hervorruft darf nicht verwundern, war das Handeln der Kanzlerin damals undenkbar und vollkommen unerwartet. Wie in dem Analyse-Text über Jebsens Video „zionistischer Rassismus“ schon erwähnt, sind die Medien nicht darum schnell mit einem solchen Thema zur Hand, weil sie dazu gezwungen werden, sondern um sich Marktanteile zu sichern. Hierbei kann die Übertreibung und Glorifizierung des Tatbestandes nur gute Dienste leisten. Gerade der anglo-amerikanische Raum ist in seiner Euphorie im Bezug auf Deutschland schon immer vorschnell gewesen, was immerhin in diesen Regionen eine der beliebtesten Nationen ist.

Im weiteren Teil des Videos erläutert Ken noch, wie man die „Flüchtlinge in der Kette noch verwerten kann.“ Das werde ich in eigenen Worten zusammenfassen, da eine inhaltliche Zusammenfassung weitaus übersichtlicher sein wird.

  1. Die Flüchtlinge gehören meist denen an, die es sich leisten können, damit die Elite des Landes, was ein infrastrukturelles Defizit und den unmöglichen Wiederaufbau verhindern kann.
  2. Massenflucht kann gezielt andere Länder destabilisieren und diese damit unter Druck setzen, „sich bspw. einer Militärdoktrin anzuschließen.“ (Fehlen darf hier aber nicht der Hinweis, dass es reale Pläne der Militärs wären. Quellen gibt er dazu nicht an, sondern nur das Beispiel von der Tochter des kuwaitischen Botschafters Saud Nasir as-Sabah, welche mit der Brutkasten-Lüge *10 die Stimmung zugunsten eines militärischen Eingreifens im Irak drehte)

Jebsen merkt dabei nicht, dass sich 1 und 2 zumindest ein wenig widersprechen. Wenn nur Eliten fliehen, dann bedeutet das einen weitaus geringeren Grad an Destabilisierung als er behauptet, denn diese können meist Englisch, sind gebildet und haben ökonomischen Nutzen. Oder aber, die breite, ungebildete Masse flieht, dann blutet das Land aber nicht stark genug aus, um einen Neubau zu verhindern. Der erste Punkt ist definitiv richtig. Die Eliten fliehen meist oder werden von den Eroberern (in diesem Fall der IS) dezimiert, das Assad-Regime hat zu viel verloren, um noch wirkliche Regierungsgewalt auszuüben (russische Unterstützung fällt bei dieser Lokal-Analyse weg). Wie aber erwähnt, macht er den Fehler der reinen Lokal-Analyse. Flüchtlingsströme sind vor allem problematisch für die angrenzenden Länder, weil diese sie direkt aufnehmen müssen, Aber wie Assad nun Unterstützung durch Russland erhält, *11 erhält Erdogan nun wahrscheinlich Hilfen der EU für die Unterbringung von Flüchtlingen. *12 Nicht die USA profitieren von diesem Chaos, wie Jebsen durchblicken lässt, sondern vor allem regionale Diktaturen und Scheindemokratien wie in Iran, Türkei, Ägypten und Syrien.

Was man Ken hoch anrechnen sollte ist seine Standhaftigkeit, was seine Meinung angeht. So bezieht er sich im Nachhinein positiv auf die Maßnahme des Bürgermeisters von Schwäbisch Gmünd, Richard Arnold, der Flüchtlinge direkt integrierte, in dem er Familien bat, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. *13 Er schließt sich dem neu-rechten Mainstream nicht an und bleibt bei seiner flüchtlingsfreundlichen Haltung, obwohl im dies in der Vergangenheit auch durchaus regelmäßige „Konsumenten“ von KenFM gekostet hat. Doch er geht weiter und möchte im Weiteren das Ursachen-Problem erläutern, wobei ich ihm leider nicht zustimmen kann.

Er macht einen Schwenk zu einer Rede Angela Merkels am 14.Oktober in Schkeudiz, wo sie erwähnte, dass nach gelieferten Milan-Abwehrraketen an die Kurden *14 viele dort ihre männlichen Kinder Milan nennen. (Volle Rede von Frau Merkel hier *15 und der Kommentar plus Videoausschnitt von Herr Jebsen *16). Ken Jebsen führt aus, dass die Munition für Milan-Panzerabwehr-Raketen bei der Explosion radioaktiv wird. Das soll einerseits den IS vernichten (Herr Jebsen betont dabei die Entstehung des IS durch die CIA) und andererseits einen Wiederaufbau verhindern. Hier hat Ken Jebsen sehr unsauber recherchiert. Zwar enthält der Infrarotstrahler des Milan-Systems 2 mg Thorium*17 und hat mehrere Trainingsorte der Bundeswehr kontaminiert *18, aber hier wurden nach mehrjährigen fast täglichen Übungen ein Thorium-Gehalt gemessen, der noch nicht einmal den Grenzwert überschritt. Dass die geringe Menge, welche an die Kurden geliefert wird, eine solch katastrophale Wirkung entwickeln soll ist unwahrscheinlich bis ausgeschlossen.

Zur Aussage, der IS soll von der CIA finanziert worden sein gibt es noch einen kleinen Nachtrag. In der Zeit *19 wird ausführlicher über diese Theorie informiert und deren zweifelhafte Herkunft analysiert. In den vielen Artikeln darüber findet man aber meiste keine Verlinkungen, sondern lediglich Behauptungen. Das einzige Blog ist Infowars, *20 aber hier werden fast ausschließlich Randfakten nachgewiesen, bei der Kernthese gibt es wieder keine belastbaren Quellen. Ken Jebsen hat hier wieder nicht bis zum Ende recherchiert, sondern eine vielfach verlinkte, aber frei erfundene, Aussage von Edward Snowden geglaubt. Dieser wird ohnehin häufig von Truthern missbraucht, die ihm falsche oder kontextlose Aussprche in den Mund legen.

*1) https://www.youtube.com/watch?v=dFNO3nBJawo

*2) http://www.welt.de/politik/ausland/article147672207/Was-ist-der-Preis-den-Europa-an-Erdogan-zahlt.html

*3) http://www.politikberatung.or.at/fileadmin/rezensionen/buchrezensionen/buchrezension__soros.pdf

*4) https://de.wikipedia.org/wiki/Objektivismus_(Ayn_Rand)#Kritik_von_libert.C3.A4ren_Philosophen

*5) https://de.wikipedia.org/wiki/Kongress_für_kulturelle_Freiheit#Finanzierung_durch_die_CIA

*6) http://www.neues-deutschland.de/artikel/985376.ein-antifa-logo-erobert-die-herzen.html

*7) http://orientalreview.org/2015/09/21/who-is-twitter-luring-refugees-to-germany/

*8) http://www.vaal.ru/show.php?id=210

*9) http://www.spiegel.de/politik/ausland/presseschau-internationales-lob-fuer-deutschland-a-1051663.html

*10) https://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenlüge

*11) http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/russland-syrien-wladimir-putin-baschar-al-assad

*12) http://www.sueddeutsche.de/politik/europa-und-die-tuerkei-eu-wird-erdoan-mit-respekt-ueberschuetten-1.2719286

*13) http://www.deutschlandfunk.de/richard-arnold-ueber-die-willkommenskultur-buergermeister.694.de.html?dram:article_id=333267

*14) http://www.welt.de/politik/ausland/article138476187/Wo-deutsche-Raketen-den-Sieg-gegen-den-IS-bringen.html

*15) https://www.youtube.com/watch?v=0K_vtrnJx4Y

*16) https://www.youtube.com/watch?v=4GogBYE5EEc

*17) https://de.wikipedia.org/wiki/MILAN

*18) http://www.opengeiger.de/ThoriumTruePlmuensingen.pdf

*19) http://www.zeit.de/2014/46/verschwoerung-is-cia-mossad

*20) http://www.infowars.com/establishment-media-moves-to-debunk-isis-cia-asset-story/

KenFM und rassistischer Zionismus

KenFM ist ein Antisemit. Auch wenn das von seinen Fans regelmäßig bestritten wird, sowie permanent das Argument wiederkehrt, man könne diese Aussage nicht belegen. Hier folgt nun eine ausführliche Analyse seines Videos „zionistischer Rassismus,“ dass er löschte, als er die Antilopen Gang vor der deutschen (in seinen Augen zionistischen) Gerichtsbarkeit verklagte. Andere Kanäle haben es allerdings wieder hochgeladen. *1

„Es vergeht kein Tag, an dem nicht in einer führenden Gazette, einer führenden Radiostation oder irgendeiner meinungsbildenden TV-Nachrichtensendung irgendwo im Westen nicht ausführlich über die Interessen Israels gesprochen wird, zu uns. Diese Gespräche sind keine Form einer offenen Diskussion, nein, es werden gebetsmühlenartig Beschlüsse wiederholt und wiederholt und wiederholt, Beschlüsse, denen wir uns gefälligst anzuschließen haben.“

Insgesamt vergeht ohnehin fast kein Tag, ohne dass über den Nahostkonflikt berichtet wird, was an sich schon eine extreme Fixierung der westlichen Medien als moralischer Zeigefinger gegen Israel darstellt. Das in diesem Kampf auch die Interessen Israels von Bedeutung sind, ist dabei wohl kaum verwunderlich. Selbst der humanistischste Staat, der denkbar wäre, würde nicht einfach so auf seine eigenen Interessen verzichten, um dem Gegner die Erfüllung der Seinigen zu ermöglichen. Und dass keine kritische Diskussion stattfände ist eine derartig glatte Lüge, dass schon das widerlegen schwer fällt, weil es schlicht keinen Grund gäbe, das anzunehmen *2*3*4 (Bei Link 3 handelt es sich um eine Doku des WDR, Augstein ist einer der bekanntesten Journalisten Deutschlands, schreibt für den Spiegel eine Kolumne, ist Chefredakteur des „Freitag“ und hat Gastbeiträge in großen Zeitungen wie z.B. der Süddeutschen Zeitung). Ken Jebsen möchte hier behaupten, uns würde der Nahostkonflikt einseitig erklärt (da hat er auch Recht. Omnipräsentes Mitleid mit palästinensischen Kreischweibern ist hier politischer Alltag), weil „Zionisten“ die medialen Schaltstellen unter ihrer Kontrolle hätten. Da er es auf den gesamten Westen bezieht und eine „amerikanische Weltverschwörung“ postuliert, folgt daraus: Amerika kontrolliert die Welt und wird von den Zionisten beherrscht => zionistische Weltverschwörung.

„Der Mensch ist per se auf Befehle konditioniert, er kann nur in der Gruppe überleben und in dieser Gruppe hat immer einer den Hut auf, um es einmal salopp zu formulieren. In unserem Falle ist der Hut aber ein Gefechtshelm. Wir alle befinden uns im Gefecht mit unserem Gewissen, im Schlachtfeld des medialen Dauerfeuers, das uns rund um die Uhr unter Beschuss nimmt.“

Woher Ken sein Wissen darüber bezieht, dass der Mensch auf Befehle konditioniert ist, ist unklar. Logisch durchdacht ergibt dieses Postulat nicht einmal Sinn, denn unter dieser Bedingung dürfte es nur Befehlsempfänger und damit keine Befehle geben. Aber das nur am Rande. Ken sieht einen Willen hinter dem „medialen Dauerfeuer,“ welches nur dazu dient, uns zu betäuben und unseren Blick auf die Wahrheit zu trüben. Das es dabei vielmehr um Quoten und Leserzahlen geht und die Meldungen darum immer schneller kommen, um sich Marktanteile zu sichern, darauf kommt er nicht. Ein mediales Dauerfeuer hat auch weitaus weniger den Effekt stumpfen Gehorsams, sondern produziert durch immer größere Komplexität eben jene Verschwörungstheorien, die es laut Ken doch eigentlich verhindern sollte.

„Wir wissen, dass das, was man uns ganz speziell in Sachen Israel als legitime Politik aufdrängt, bei jedem anderen Land zu massiven Konsequenzen führen würde. Jeder, der sich das, was sich Israel gegenüber seinen Nachbarn, umgangssprachlich Feinden, herausnimmt, für andere Nationen in Anspruch nehmen würde, bekäme von der humanistisch geprägten Gemeinschaft sofort die vollständige Ächtung zu spüren. Man würde ihm Rassismus und Hass vorwerfen.“

Seltsam, wo Ken doch Russlands provozierten Einmarsch auf der Krim so energisch verteidigt. Sein Humanismus scheint sich wohl ausschließlich auf Israel zu beziehen, was auch wieder eine Form des doppelten Standards darstellt, welchen er den Medien vorwirft. Aber betrachten wir doch einmal die Fakten. Israel wird mit Raketen beschossen, wurde seit seiner Gründung in mehrere Kriege verwickelt, in die meisten davon ohne eigenes Zutun und hat sich dementsprechend gewehrt. Israel warnt die Zivilbevölkerung durch „Anklopfen“ und Anrufe, was die Hamas zynisch ausnutzt *5

„Nur war es nie besonders couragiert, gegen ein Regime zu demonstrieren, was schon lange abgedankt hatte. Was also haben wir, die Deutschen von heute aus den Fehlern der Deutschen von damals wirklich gelernt?“

Besonders perfide, findet hier doch die Gleichsetzung des dritten Reiches mit dem zionistischen Judenstaates statt. Das diese antisemitisch ist, ist jedem Menschen bekannt, der sich auch nur ein wenig mit Antisemitismusforschung beschäftigt hat *6 Damit wird das Leid der Juden relativiert und die Singularität von Auschwitz aufgehoben, ein industrialisierter und rationalisierter Völkermord wird plötzlich zu einer Form der Selbstverteidigung, die bei Israel vorliegt.

„Profit bringt Profis zum Schweigen. Nur wer profitiert? Die, die an den entscheidenden Stellen Meinungen manipulieren können, da sie zumindest die Massenmedien der Supermacht weitestgehend beherrschen und die, die vorallem die US-Außenpolitik in den letzten Jahren derart unterwandert haben, dass es ihnen gelungen ist, Amerika dazu zu bringen, Kriege zu führen, die nicht nur dem amerikanischen Geist von Freiheit und Selbstbestimmung diametral entgegenstehen, sondern ganz offensichtlich antiamerikanisch sind, da sie den meisten Amerikanern und damit Amerika als ganzes massiv schaden. Man muss die Drahtzieher dieser imperialen Politik nicht mit der Lupe suchen, im Gegenteil, sie treten immer dreister in der Öffentlichkeit auf und präsentieren sich als Verkünder einer neuen Weltordnung, die sie bereit sind, für uns durchzuziehen. Selbstlos. Es sind allen voran radikale Zionisten mit US-Pass, deren Hobby Israel ist und deren Lieblingssport im Schlachten von Arabern besteht.“

Ken Jebsen muss zugestanden werden, dass es eine relativ große Israel-Lobby in den USA gibt. Doch der Rest ist schlicht und ergreifend widersprüchlich und falsch. Sonst beschwert er sich über amerikanische Wirtschaftskriege und unterstellt, dass die USA nicht selbstlos Kriege führen, jetzt wirft er Israel vor, die USA in Kriege zu zwängen, die diese nicht kämpfen wollen und GEGEN eigene Interessen ausfechten. Man sollte sich schon entscheiden, sonst wissen die eigenen Anhänger bald nicht mehr, wer jetzt das Feindbild ist. Aber kommen wir zum analytischeren Teil. Da eine eigene Definition von Zionismus ausbleibt, greife ich auf die allgemeine zurück, welche eine politische Nationalbewegung darstellt, die einen jüdischen Staat zum Schutz vor Verfolgung erschaffen und erhalten möchte. Entgegen des Wikipedia-Artikels *7 war aber nicht nur Palästina im Gespräch, sondern auch ein Judenstaat in Argentinien, Uganda oder anderen *8. Ein radikaler Zionist ist also ein Mensch, der das Recht Israels auf eine Existenz und Selbstverteidigung für unverhandelbar hält. Wenn man sich also an das Völkerrecht hält, das Israel eben dies zugesteht, dann ist man Ken Jebsens Meinung nach ein radikaler Zionist und findet Freude am „Schlachten von Arabern.“ Diese Aussage spielt übrigens auf das alte Vorurteil an, dass reiche Menschen (seiner Meinung nach Juden, wie er später im selben Video zitiert) gelangweilt wären und so nur Freude dadurch empfänden, grausame Taten zu begehen und die Welt als ihre Spielwiese zu betrachten. Das Israel Wert darauf legt, möglichst wenige Zivilisten zu töten ist dabei in den Augen der KenFM-Aktivisten zu vernachlässigen. Man könnte also zusammenfassen:

  • KenFM behauptet eine Weltverschwörung der Zionisten (Parallelen zum Mythos der „jüdischen Weltverschwörung“)
  • Er glaubt an eine mediale Verschwörung Israels gegen den Rest der Welt (Lenkung der Medien durch radikale Zionisten ist dabei eine sehr ideologische Wahrnehmung. Kein Land wird derart kritisch betrachtet, wie der jüdische Staat und keines derart oft von der UN gerügt. Parallelen zur erstgenannten Verschwörungstheorie)
  • Zionisten würden Menschen zum Spaß abschlachten. Eine klare Anlehnung an Ritualmordlegenden findet hier statt
  • Er setzt Israel mit dem 3.Reich gleich und relativiert damit den Holocaust
  • Das Recht auf Israels Existenz und Selbstverteidigung stellt für ihn schon eine Form des Rassismus dar

Wenn man hier nicht den doppelten Maßstab erkennt und ein offenkundig antisemitisches Denkschema, dann gibt es keine Hoffnung, dass man im Holocaust mehr erkennt als offensive „Judenkritik.“ Hier noch einige Verlinkungen zum Thema Antisemitismus und Antizionismus *9 *10 und zur Lächerlichkeit der Aussage „man darf Israel doch wohl noch kritisieren.“ *11 und wenn sogar „der Freitag“ KenFM’s „Kritik“ als Hasbara bezeichnet und für antisemitisch hält, dann muss wirklich etwas dran sein *12 „Der Freitag“ ist wohl alles andere als pro-israelisch.

*1) https://www.youtube.com/watch?v=FpCS6KwZ63E

*2) https://www.youtube.com/watch?v=KjWLTo-HBcE

*3) https://www.youtube.com/watch?v=MmdSFJIiKG0

*4) http://www.sueddeutsche.de/politik/westjordanland-ein-bild-mit-zwei-geschichten-1.2627270

*5) http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/gaza-israel-bombardierung

*6) http://www.jalb.de/1780-0-105-23.html

*7) https://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus

*8) http://www.judentum-projekt.de/persoenlichkeiten/geschichte/herzl/

*9) http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/wann-wird-israelkritik-eigentlich-antisemitisch-9608

*10) http://bak-shalom.de/index.php/faq/

*11) http://www.taz.de/!5036516/

*12) https://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/kenfm-rassistischer-zionismus