1,3,7-Trimethylxanthin, die Horrordroge

Schon seit Längerem hat sich eine Stimulanz auf dem Markt etabliert. Sie fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz und der Anteil an den jährlich konsumierten Drogen ist hoch und übertrifft in einigen Regionen schon den Konsum von Alkohol, Tabak und Cannabis. Dennoch sieht weder die Drogenbeauftragte noch sonst wer einen Grund zu handeln, obwohl TMX (abgekürzt = Trimethylxanthin) viele Nebenwirkungen aufweist, süchtig machen kann und von vielen regelmäßig konsumiert wird. Während Frau Mortler sonst den Konsum von Rauschgiften schnell eindämmt, scheint diese Substanz den wachsamen Augen der Drogenbehörden entgangen zu sein.

Was sind nun die Nebenwirkungen? Schon als Reinstoff ohne Streckmittel treten diese nicht zu knapp auf. Schon nach wenigen Tagen des Konsums kommt es zur Toleranzentwicklung, die Nervenzellen arbeiten immer langsamer und man wird müder. Diese Müdigkeit muss mit neuem Konsum bekämpft werden, wodurch der Drang zum Nachlegen entsteht. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Stimulanzien wie Amphetamin, Methamphetamin oder MPH kann TMX auch körperlich abhängig machen. Die körperlichen Entzugserscheinungen können bis zu neun Tage andauern. Sie beinhalten grippeähnliche Symptome, starke Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Depressionen, eine Veränderung der Theta-Wellen im Gehirn und Energieverlust. Eine Überdosierung kann zum Tod führen, bei Menschen mit Vorerkrankungen kann schon eine konsumübliche Dosis tödlich sein.

TMX ist mittlerweile zur am häufigsten konsumierten Stimulanz geworden. In Speed und Methamphetamin wird es oft als Streckmittel verwendet, da es günstig herzustellen und zu kaufen ist, eine ähnliche Farbe hat und nasal praktisch sofort wirksam ist.  Das schnelle Anfluten erhöht das Suchtpotential. TMX kann allerdings auch oral konsumiert werden und theoretisch auch gespritzt, diese Konsumform ist aber eher unüblich. Gefährlich ist auch, dass die Substanz so weit verbreitet ist. Da sie oft anderen Konsummitteln hinzugefügt wird, haben die meisten Menschen, oft auch ohne es zu wissen, Erfahrung mit ihr. TMX ist in allen gesellschaftlichen Schichten eine vielverwendete stimulative Substanz, nicht selten ist der Konsum täglich. Die Sucht beginnt schleichend und wird anfangs meist nicht bewusst erlebt. Wenn man die eigene Suchterkrankung erkennt ist sie meist schon weit fortgeschritten.

Auf Dauer steigt bei Konsum das Risiko für Diabetes-Typ-2. Das Psychoserisiko ist ebenso erhöht, auch können temporär Halluzination auftreten. Durch die stimulative Wirkung steigt der Blutdruck und die Herzfrequenz an. Der Körper wird in eine Flucht oder Kampf-Reaktion versetzt, also praktisch eine künstliche Panik, was auf Dauer sicher auch nicht gesund ist.

Dies ist ein Appell an Frau Mortler. Verbieten sie diese Substanz! Sie stellt ein ernstzunehmendes Risiko für die Sicherheit und die Volksgesundheit dar. Das Fremdschädigungspotential ist mit großer Wahrscheinlichkeit sehr hoch. Ein Verbot ist hier definitiv die beste Lösung um den voranschreitenden Horror noch rechtzeitig aufzuhalten.

 

 

Nun fragt sich vermutlich der Leser, der andere meiner Beiträge zur Thematik der Drogenpolitik gelesen hat, weswegen dieser Meinungsumschwung? Ganz einfach, wer die Nebenwirkungen dieser Substanz kennt, kann nicht anders als sie verbieten zu wollen. Viele stimmen mir hier sicher zu. Und dann kann ich euch nur sagen: „Glückwunsch, sie haben grade Koffein verboten …“

 

Dieser Artikel sollte eines klarstellen … eine verkürzte Darstellung von Nebenwirkungen ohne das Aufzeigen von Differenzen der Dosierung, ohne die Erwähnung der positiven Effekte und mit einer scheinbar objektiven Ausdrucksweise, die alles ins falsche Licht rückt, lässt nahezu alles gefährlich wirken. Jeder weiß aus eigener Erfahrung, dass Koffein eine relativ harmlose Alltagsdroge ist. Und das gilt für viele illegale Drogen genauso. Bei Cannabis, LSD, Pilzen, MDMA usw. ist es nur diese Form der Darstellung, die sie riskant erscheinen lässt. Sehr viel gefährlicher als Koffein sind diese Substanzen aber auch nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s