Antizionismus und Antisemitismus

Häufig wird die Gleichsetzung von Antizionismus und Antisemitismus kritisiert und auf den ersten Blick kann man sich wirklich fragen, weswegen eine Gleichheit bestehen sollte. In diesem Text möchte ich zwei Fragen beantworten, die sich ähneln. 1) Warum Antizionismus auch ohne Verwandtschaft zum Antisemitismus falsch ist. 2) Warum man beide Ideologien sehr wohl gleichsetzen kann.

1) Fasst man die Fakten zusammen, so ist Israel der einzige Staat, in dem Juden und Jüdinnen keine Verfolgung fürchten müssen und eine Schutzgarantie als Mehrheit haben, der einzige demokratische Rechtsstaat und der permanenten Bedrohung durch die arabische Liga ausgesetzt. Die Kriegshandlungen begannen mit dem Angriff der muslimischen Verbündeten (genauer Irak, Syrien, Libanon, Jordanien und Ägypten) auf den neu gegründeten Staat Israel. Der Zionismus ist die Ideologie des jüdischen Rechts auf einen eigenen Schutzraum, der als Lehre aus der Geschichte der jahrhundertelangen Judenverfolgung nötig wurde. Ein Antizionist ist also ein Mensch, der den Juden das Recht auf diesen Schutz vorenthalten möchte. Man könnte nun fragen, womit diese Ansicht begründet würde.

Also leugnet man also den Nutzen eines jüdischen Staates. Doch allein die Tatsache, dass seit der Existenz Israels keine weitere antisemitische Massenverfolgungen auftraten und Versuche der Holocaustwiederholung durch arabisch-islamistische Organisationen durch das israelische Militär verhindert wurden widerlegt dieses Argument. In den zwei verlinkten Artikeln wird einerseits die neue Bedrohung Israels sowie die rechtliche Legitimierung seiner Selbstverteidigung erläutert, in dem anderen zeigt sich, dass bislang kein Jahrhundert ohne Antisemitismus und Judenverfolgung verging, die Annahme einer gesellschaftlichen Integration aller Juden also vorerst illusionär bleibt. [1] [2]

Wenn man den Nutzen anerkennt, muss also daraus folgen, dass das Leid, das aus der Existenz Israels erwächst, größer als der Nutzen ist. Ergo folgt daraus eine Gleichsetzung der Situation der Palästinenser mit dem Holocaust und darüber hinaus die Fehleinschätzung, die Situation der Palästinenser sei in erster Linie auf Israel zurückzuführen. Beide Vorwürfe können angesichts der Faktenlage nicht aufrechterhalten werden, denn die Palästinenser erhalten internationale Hilfen, hatten schon mehrfach die Möglichkeit zur Gründung eines eigenen Staates und brachen selbst Friedensverhandlungen ab. [3] [4]

Antizionismus muss also eine andere Grundlage haben als die logischer Schlüsse aus objektiv richtiger Faktenlage. Damit wären wir beim zweiten Punkt, was Antizionismus mit Antisemitismus gemein hat:

2) Antizionismus richtet sich als solcher gegen einen einzigen Staat, der grob gesagt die (im Vergleich zu anderen Staaten besonderen) Eigenschaften, ein Jüdischer zu sein, künstlich und vor allem mit einem Ziel geschaffen zu sein. Israel wurde nicht gegründet, um Machtansprüche zu sichern, sondern um das Überleben der Juden zu garantieren. Da Antizionismus sich ausschließlich gegen diesen Staat richtet, muss es an einer dieser abweichenden Eigenschaften wirken. Ist die Begründung die jüdische Prägung, so muss der Antisemitismus nicht mehr hergeleitet werden, sondern er ist offenkundig. Ist es dagegen die künstliche Schaffung, dann ist man offenkundig Anhänger der Theorie, der Staat sei mehr als ein konstruierter Verwaltungsapparat, sondern er entstehe organisch. Nur folgt aus der Ansicht eines staatlichen Wesens logischerweise auch die Möglichkeit, als wachsendes Wesen zu erkranken und man muss trennen zwischen dem Gesunden und Kranken in der Gesellschaft. Also setzt diese Ablehnung des Zionismus voraus, dass man in völkischen Kategorien denkt und eine Volksgemeinschaft zugrunde legt. Die Volksgemeinschaft ist die homogenisierte Menge aller Individuen, die ihr Selbst aufgeben um für das große Ganze zu sein, Abweichungen, Aufklärung, kritisches Denken, all das ist nicht mehr erwünscht. So folgt aus der Volksgemeinschaft die Xenophobie und die Ablehnung von Eliten als verderbend.

Diese Kausalkette ist zugegebenermaßen lang und mag darum abwegig erscheinen, doch sind die Folgerungen logisch. Kurz zusammengefasst ist der offenkundige Zusammenhang auch schneller zu begreifen.

  1. Die Ablehnung erfolgt aus der „Künstlichkeit“ des Staates Israel.
  2. Ergo müssen die anderen Staaten „organisch“ sein und bilden mehr als eine konstruierte Hierarchie, also ein einheitliches Wesen, dass irgendwie zusammen gehört, geeinigt durch Kultur und Tradition.
  3. Ergo ist diese Gesellschaft als ein Einziges zu fassen. Jedes Individuum dient als Schraube im Gewinde, hat seine eigene Funktion ohne dabei ein Selbst zu haben.
  4. Als Resultat muss es aber auch Gruppen geben, die dem Ideal der Homogenität nicht entsprechen, da das Weltbild des Völkischen auf Kategorien beruht, die die Welt in einfachere Schubladen verteilt. Diese Gruppen werden als schädlich für den Volkskörper empfunden.
  5. Im Allgemeinen ist dieses Denken strukturell antisemitisch, da von Lenkungen und gezielten Angriffen auf die völkische Gemeinschaft ausgegangen wird.
  6. Im Falle des Antizionismus bezieht es sich dabei auf einen „störenden Fremdkörper,“ der jüdisch ist. Struktureller Antisemitismus bedeutet, gleiche Denkmuster wie der Antisemitismus zu bedienen. Beziehen diese Muster sich auf Juden, ist es natürlich nicht mehr nur strukturell, sondern vollkommen ausgeprägter Judenhass.

 

[1] http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/israels-selbstverteidigungsrecht-option-praeventivschlag-11712357.html

[2] http://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/37951/von-der-antike-bis-zur-neuzeit?p=0

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Palästinensisches_Flüchtlingsproblem

[4] http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/RegionaleSchwerpunkte/NaherMittlererOsten/IsraelPalaestinensischeGebiete/geschichte-des-nofp_node.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s